Fördern

boys-286245_1920

Fördern an der Daniel Schule

„Hinter jedem erfolgreichen legastenen oder dyskalkulen Menschen steht eine Person, die ihn versteht !“ – Dr. Astrid Kopp-Duller 1998

Als christliche Schule betrachten wir jedes Kind als Geschenk und einzigartiges Werk Gottes. Wir wollen ihre Begabungen und Talente hochhalten und fördern, sie aber auch in ihren Herausforderungen verstehen und begleiten.

Fördern an der FCSW bedeutet daher, das Kind ganzheitlich zu sehen, Lernschwächen anzuerkennen und den Schüler zu fördern. Gefördert werden vor allem Schüler mit Lernschwächen im Bereich Lesen und Schreiben sowie in der Mathematik. LRS und Dyskalkulie ist für uns kein Hindernis, sondern die Möglichkeit das Kind nachhaltig in seinen Fähigkeiten zu stärken und sich darin auch weiterzuentwickeln.

Der Förderunterricht findet parallel zum Fachunterricht statt. Zur Früherkennung von Teilleistungsschwächen führen wir in den Klassen 1-5 sowie in der Eingangsstufe standardisierte Tests und Eingangsdiagnostiken durch. Wichtiger Bestandteil der Förderung und ganzheitlichem Betrachten eines Schülers ist die Integration von sensomotorischen Übungen während des Unterrichts.

Präventiv haben wir in der Eingangsstufe das Fach „Sensomotorik“ integriert, in welchem vor allem spielerisch und handelnd Grundlagen wiederholt und vertieft werden.


Als Team arbeiten wir eng mit den Klassen- und Fachlehrern zusammen, um ein bestmögliches Förderkonzept und einen eventuellen Nachteilsausgleich für den jeweiligen Schüler individuell zu gewähren.

Förderung mit Lernschwächen
Webdesigner
Sensomotorische Übungen
Webdesigner
Förderkonzept für den Nachteilsausgleich
Webdesigner
Schulsozialarbeit
  • Krisenintervention
  • Begleitung und Beratung von Schülerinnen und Schülern bei Konflikten im Klassenverband und persönlichen oder familiären Problemen, die sich im Schulalltag bemerkbar machen
  • Beratung und Unterstützung von Eltern bei allgemeinen Erziehungsfragen, Verhaltensauffälligkeiten des Kindes und bei Informationsbedarf zu Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen
  • Schulorientierte Netzwerkarbeit; Kontakt zu Beratungsstellen und Einrichtungen der Jugendhilfe
  • Christliche Präventionsveranstaltungen zu Drogen, Alkohol u.a.
pexels-natalie-3913426
pexels-yan-krukov-8613318
pexels-max-fischer-5212345
Children in summer camp with sports teacher during physical education with hoops