Endlich geht es los!

Endlich gehts los!“ Aufgeregt und voller Vorfreude wurden auch dieses Jahr 22 Erstklässler sowie 16 Kinder der Eingangsstufe in der Danielschule eingeschult. Bei einem bunten Programm, welches die 3. Klasse vorbereitet hatte, wurden die neuen Schüler gebührend Willkommen geheißen.

Viele Lieder, Gebete und Ansprachen gaben der Einschulungsfeier einen würdigen Rahmen. Ein kleines Buffet, an dem sich die Eltern stärken konnten, durfte natürlich auch nicht
fehlen.

Die Danielschule freut sich, dass ihr da seid!

Exkursion der Klasse 10

Am 24.06.2022 hatte die Klasse 10 das Vergnügen zusammen mit Fr. Dr. Wank und Herrn Samuel Dück die Goethe-Universität in Frankfurt zu besuchen. Uns erwarteten vielseitige Experimente zum Thema Elektromobilität finanziert von der Stiftung Giersch. Wir durften die Funktionsweise der haushaltsüblichen Stromwendermotore und der Drehstrom-Synchronmotore von Elektroautos in Experimenten und Simulationen kennenlernen. Der Höhepunkt war, dass jeder seinen eigenen Stromwendermotor gebaut hat. Es hat großen Spass gemacht und wir haben viel gelernt.

NaWi Raum Sanierung – neue Tische

Der naturwissenschaftliche Fachraum ist ein Highlight-Raum an einer Schule. Er bietet im Gebäude einzigartige Einrichtungen und stellt höchste Anforderungen an die Sicherheit. Für die Schüler wird er zudem zum Highlight, wenn sie unter Laborbedingungen naturwissenschaftlich grundlegendes Arbeiten erlernen und experimentierend fragen und entdecken können.

Nach einem Wassereinbruch war die Gelegenheit, die ohnehin fällige Sanierung im Naturwissenschaftsraum zu beginnen. So wurden Anfang des Jahres die Heizungen modernisiert, die Wandschäden behoben, neu gestrichen und neue Tische angeschafft.

Die Tische sind eine großzügige Spende des Fördervereins – vielen Dank.

Die Kinder haben nun in der Mehrzahl Einzeltische. Eine 80 cm hohe Tischoberfläche erleichtert zudem die Experimente im Stehen.

Ausstehend sind noch die Arbeiten rund um die Verkabelung im Zusammenhang mit dem zukünftigen Glasfaseranschluss. Sobald diese abgeschlossen sind, werden auch letzte Löcher in der Wand verschlossen und z.B. das „Periodensystem der Elemente“ wieder den verdienten Platz im Raum einnehmen.

Auch wenn im naturwissenschaftlichen Bereich ohnehin große Investitionen in Folgejahren geplant sind, waren diese Maßnahmen jetzt gerechtfertigt und notwendig. Der teilweise sehr rustikal wirkende Fachraum wirkt nun durch diese relativ kleinen Maßnahmen deutlich zeitgemäßer und fügt sich damit auch besser mit den neu ausgestatteten Klassenräumen zusammen.

Für die Schüler entsteht so eine motivierendere Lernatmosphäre. Beim erstmaligen Betreten des Raumes durch Klasse 5 z.B. gab es daher aus einigen Mündern ein freudiges „Ooohhhhhhh“.

Der Passionsweg an der Danielschule

Der Passionsweg an der Danielschule 

Zwischen dem 9. und 18. April gab es rund um die Danielschule eine besondere Aktion der evangelischen Allianz Wiesbaden. Bei strahlendem Sonnenschein konnten Spaziergänger auf einem Passionsrundweg die Leiden Jesu, seiner Kreuzigung bis hin zu seiner Auferstehung in selbst gebauten Stationen erkunden. Der Weg endete im Eingangsbereich der Danielschule unter dem Kreuz. Dort konnten sich die Besucher mit Kaffee und Kuchen stärken und in persönlichen Gesprächen das Erlebte reflektieren. Am Ostersonntag gab es einen abschließenden Auferstehungsgottesdienst mit Osterfeuer auf dem Außengelände der Danielschule. 

Auch Schüler der Danielschule waren am Passionsweg beteiligt. 12 Schüler der Klasse 9, haben tatkräftig beim Aufbau der letzten Station geholfen. Außerdem haben sie donnerstags diese Station betreut, indem sie Kaffee und Kuchen verteilten.

Über die Ostertage kamen viele Menschen durch den Passionsweg mit dem christlichen Glauben in Berührung. Als Danielschule haben wir gerne dazu beigetragen, dass der Passionsweg ein voller Erfolg war und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Schülerpraktikum der Klasse 8 + 9

Warum macht man ein Praktikum ?

Ein Praktikum gibt den Schülern die Möglichkeit, sich die verschiedenen Berufe anzusehen, um sich nach Abschluss der Schulausbildung, leichter für einen Beruf entscheiden zu können.

Das Praktikum bietet die Möglichkeit, sich in nur zwei Wochen einen groben Eindruck des Berufsbilds zu verschaffen. So hat man in etwa eine Vorstellung von seinem späteren Beruf.

 

Praktikum an unserer Schule

Auch in diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler der Danielschule in der Zeit vom 14. bis zum 26. Februar die Möglichkeit ein Schülerpraktikum zu absolvieren und sich eine große Auswahl an Berufen und somit auch viele verschiedene Berufsrichtungen anzuschauen.

Hierbei konnte jeder ein Praktikum nach seinen eigenen Stärken und Interessen wählen.

Nach dem Praktikum sollte jeder Schüler einen Praktikumsbericht schreiben. Dieser sollte die Erfahrungen und den Ablauf zusammenfassend darstellen, um einen Überblick über den jeweiligen Beruf zu verschaffen.

Anna-Loreen Schönke (Kl. 9)

Schuljahresbericht der 1. Klasse

Hey ihr,

wir, die Klasse 1, wollten euch mal erzählen, was wir schon Schönes in diesem Schuljahr erlebt haben.

Im Herbst hatten wir in Sachkunde Frau Krone mit der Schnüffelnase Erle bei uns. Das war ein Erlebnis! Die Erle ist ein total süßer und lieber Hund! Immer wenn sie ihr buntes Tuch um den Hals hat, weiß sie, dass sie nun ihren Job erledigen muss. Jetzt denkt ihr bestimmt:“ Hä, was denn für einen Job? Hunde arbeiten doch nicht!“. Da irrt ihr euch gewaltig. Das haben wir bei Erle auch gelernt: Hunde gehen auch zur Arbeit! Z.B. als Polizei- und Blindenhunde. So einen Beruf hat Erle aber nicht. Sie ist ein Assistenzhund. Das bedeutet, dass sie Frau Krone in Kitas und Schulen begleitet und dort mit den Kindern was macht. Wir haben mit Erle und Frau Krone eine Menge gelernt:

  1. Wo man einen Hund überall streicheln darf und wo er es gar nicht mag.
  2. Wie man Hund und Hundehalter am besten begegnet.
  3. Was Hunde alles brauchen und wie man Leckerlies geben kann.
  4. Wie man Hunde richtig an der Leine führt.

Das hat uns Megaspaß bereitet und wir haben am Ende alle den Hundeführerschein bestanden. Noch Wochen später hieß es freitags bei uns: „Kommt Erle heute?“.

Die zweite coole Aktion ist unsere Pilzzucht im Klassenzimmer. Frau Voß hatte kostenlos eine Kiste mit allen Dingen, die wir für eine Champignonzucht benötigen, bei einem Pilzverein kostenlos bezogen.

Zuerst dachten wir, dass wir was falsch gemacht haben, weil einfach nix wachsen wollte. Aber man muss einfach ein wenig Geduld haben! Nach ca. 3 Wochen sind wir eines Montagsmorgens von den dicken Pilzköpfen überrascht worden! Und dann ging’s los: jeder bekam einen fetten Pilz mit nach Hause und hat superleckere Sachen daraus gekocht. Wir haben immer noch Pilze und können einfach nicht genug von ihnen bekommen🙂

Unser nächstes Projekt beginnt diese Woche:

Gemeinsam mit den ganz Großen (10. Klasse) legen wir einen Gemüsegarten an. Mal sehen, was uns die Wühlmäuse und Schnecken übrig lassen😉

Und was macht ihr so in euren Klassen?

Schreibt doch auch mal was.

Wir würden uns drüber freuen,

eure Klasse 1

Neue Leitung der Nachmittagsbetreuung

Mein Name ist Samuel Dück und ich bin seit dem 01.07.2021 an der Freien christlichen Schule tätig. Nach den Sommerferien werde ich für die Nachmittagsbetreuung verantwortlich sein und vielleicht im Laufe des Jahres noch für das ein oder andere Projekt.
Ein wenig über mich: Ich bin 24 Jahre alt und bin 2016 zum Studium der sozialen Arbeit nach Wiesbaden gezogen. Ich komme aus Nordrhein-Westfalen und bin dort in einer christlichen Familie aufgewachsen. Im Glauben bin ich in einer frei evangelischen Baptisten Gemeinde groß geworden und habe mich mit 14 Jahren taufen lassen. In Wiesbaden bin ich Teil der Calvary Chapel in der Dotzheimer Straße und leite einen Hauskreis. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kollegen und den Kindern!