Schülerpraktikum der Klasse 8 + 9

Warum macht man ein Praktikum ?

Ein Praktikum gibt den Schülern die Möglichkeit, sich die verschiedenen Berufe anzusehen, um sich nach Abschluss der Schulausbildung, leichter für einen Beruf entscheiden zu können.

Das Praktikum bietet die Möglichkeit, sich in nur zwei Wochen einen groben Eindruck des Berufsbilds zu verschaffen. So hat man in etwa eine Vorstellung von seinem späteren Beruf.

 

Praktikum an unserer Schule

Auch in diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler der Danielschule in der Zeit vom 14. bis zum 26. Februar die Möglichkeit ein Schülerpraktikum zu absolvieren und sich eine große Auswahl an Berufen und somit auch viele verschiedene Berufsrichtungen anzuschauen.

Hierbei konnte jeder ein Praktikum nach seinen eigenen Stärken und Interessen wählen.

Nach dem Praktikum sollte jeder Schüler einen Praktikumsbericht schreiben. Dieser sollte die Erfahrungen und den Ablauf zusammenfassend darstellen, um einen Überblick über den jeweiligen Beruf zu verschaffen.

Anna-Loreen Schönke (Kl. 9)

Schuljahresbericht der 1. Klasse

Hey ihr,

wir, die Klasse 1, wollten euch mal erzählen, was wir schon Schönes in diesem Schuljahr erlebt haben.

Im Herbst hatten wir in Sachkunde Frau Krone mit der Schnüffelnase Erle bei uns. Das war ein Erlebnis! Die Erle ist ein total süßer und lieber Hund! Immer wenn sie ihr buntes Tuch um den Hals hat, weiß sie, dass sie nun ihren Job erledigen muss. Jetzt denkt ihr bestimmt:“ Hä, was denn für einen Job? Hunde arbeiten doch nicht!“. Da irrt ihr euch gewaltig. Das haben wir bei Erle auch gelernt: Hunde gehen auch zur Arbeit! Z.B. als Polizei- und Blindenhunde. So einen Beruf hat Erle aber nicht. Sie ist ein Assistenzhund. Das bedeutet, dass sie Frau Krone in Kitas und Schulen begleitet und dort mit den Kindern was macht. Wir haben mit Erle und Frau Krone eine Menge gelernt:

  1. Wo man einen Hund überall streicheln darf und wo er es gar nicht mag.
  2. Wie man Hund und Hundehalter am besten begegnet.
  3. Was Hunde alles brauchen und wie man Leckerlies geben kann.
  4. Wie man Hunde richtig an der Leine führt.

Das hat uns Megaspaß bereitet und wir haben am Ende alle den Hundeführerschein bestanden. Noch Wochen später hieß es freitags bei uns: „Kommt Erle heute?“.

Die zweite coole Aktion ist unsere Pilzzucht im Klassenzimmer. Frau Voß hatte kostenlos eine Kiste mit allen Dingen, die wir für eine Champignonzucht benötigen, bei einem Pilzverein kostenlos bezogen.

Zuerst dachten wir, dass wir was falsch gemacht haben, weil einfach nix wachsen wollte. Aber man muss einfach ein wenig Geduld haben! Nach ca. 3 Wochen sind wir eines Montagsmorgens von den dicken Pilzköpfen überrascht worden! Und dann ging’s los: jeder bekam einen fetten Pilz mit nach Hause und hat superleckere Sachen daraus gekocht. Wir haben immer noch Pilze und können einfach nicht genug von ihnen bekommen🙂

Unser nächstes Projekt beginnt diese Woche:

Gemeinsam mit den ganz Großen (10. Klasse) legen wir einen Gemüsegarten an. Mal sehen, was uns die Wühlmäuse und Schnecken übrig lassen😉

Und was macht ihr so in euren Klassen?

Schreibt doch auch mal was.

Wir würden uns drüber freuen,

eure Klasse 1